Die Volkshochschule feiert 2019 ihr 100-jähriges Bestehen. Und auch wenn die Wurzeln der Volkshochschulen bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen und viele Einrichtungen ihre individuelle Gründung in andere Jahre datieren, so adressiert das 100 Jahre-Jubiläum doch jede der rund 900 Volkshochschulen in Deutschland. Denn das Jahr 1919 setzt den Grundstein für die Entwicklung der Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung, die seither konstituierend ist für Volkshochschulen.

In keinem anderen Jahr der deutschen Geschichte wurden so viele Volkshochschulen neu gegründet wie 1919.

Hier ein Überblick über die Rückmeldungen aus den Bundesländern. Aktuell (Stand Oktober 2018) haben 128 Volkshochschulen das Jahr 1919 als Gründungsjahr angegeben.

Baden Württemberg8
Bayern4
Berlin9
Brandenburg12
Bremen2
Hamburg1
Hessen7
Mecklenburg-Vorpommern8
Niedersachsen6
Nordrhein-Westfalen23
Rheinland-Pfalz2
Saarland0
Schleswig-Holstein5
Sachsen9
Sachsen-Anhalt11
Thüringen21

Historische Hintergründe des Jubiläums

1.   Historischer Hintergrund

Traditionslinien im 19. Jahrhundert

  • Universitäre Ausdehnungsbewegung
  • Arbeiter- und Handwerker-Bildungsvereine

 Impulse in der Zeit der Jahrhundertwende 1900

  • Wachsender Einfluss der Reformpädagogik
  • Volkshochschulbewegung in Dänemark und Skandinavien

 Impulse des Freistaats Preußen 1918/1919

  • Bildung eines Ministeriums für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung (1918)
  • Kultusminister-Erlasse zur staatlichen Förderung von Volkshochschulgründungen (1919)

 Weimarer Verfassung

In der Weimarer Republik erhält die Erwachsenenbildung Verfassungsrang

Art. 148 (4) der Weimarer Reichsverfassung 1919: „Das Volksbildungswesen, einschließlich der Volkshochschulen, soll von Reich, Ländern und Gemeinden gefördert werden.“

2.   2019 – Jubiläum aller Volkshochschulen

1919 kommt es in Preußen und anderen Teilen des Deutschen Reichs zu einem Gründungsboom von Volkshochschulen. In keinem anderen Jahr wurden so viele Volkshochschulen gegründet. Es ist das Geburtsjahr der Volkshochschule moderner Prägung:

Weiterbildung in öffentlicher Verantwortung

Merkmale aus der Gründungszeit sind auch heute prägend für alle Volkshochschulen:

  • Kommunale Verankerung
  • Förderung durch die Länder
  • Freiheit der Lehre
  • Freiwilligkeit der Teilnahme
  • Programm-Vielfalt
  • Freiberuflichkeit der Lehrkräfte

Aufnahme der Volkshochschulen in die Weimarer Verfassung erfolgte in einer Zeit gesellschaftlicher Zerrissenheit. Damals wie heute trägt Erwachsenenbildung maßgeblich zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und zur Integration bei.

Demokratischer Aufbruch nach dem Ersten Weltkrieg verlangte nach einem höheren Allgemeinbildungsstand der breiten Bevölkerung. Damals wie heute leistet die Weiterbildung einen wichtigen Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und Teilhabe.

Der gesamten Volkshochschulfamilie bietet das Jubiläum die einmalige Gelegenheit, zu feiern und öffentlich sichtbar zu machen: vhs sind mit ihrer einzigartigen Palette von Angeboten überall vor Ort die erste Adresse in Sachen Weiterbildung – da, wo sich Menschen begegnen, um miteinander und voneinander zu lernen.

Quelle: https://www.100jahre-vhs.de/