Kultur / Kursdetails

202_5205 Vortrag: Mascha Kaléko (1907-1975). Eine Lyrikerin in schweren Zeiten

Beginn Di., 26.01.2021, 19:00 - 21:00 Uhr
Dauer 1 Abend
Kursgebühr 10,00 €
Kursleitung Rosemarie Ritter

Rosemarie Ritter, Germanistin und Künstlerin

1907 wurde Mascha Kaléko als Tochter einer jüdischen Familie in einer Kleinstadt West-Galiziens geboren. Als Mascha sieben Jahre alt ist, wandert die Familie aufgrund der schwierigen Lebensumstände nach Deutschland aus. Der Verlust der vertrauten Umgebung wirkt auf Mascha verstörend. Nach dem 1. Weltkrieg zieht die Familie nach Berlin. Mascha ist eine gute Schülerin, doch der Vater lässt sie nicht studieren.
Mascha Kaléko ist eine genaue Beobachterin des Alltagslebens. In leichtfüßigen Versen und gleichzeitig melancholischem Ton spürt sie die Unzulänglichkeit des menschlichen Miteinanders auf. Die Grundlage ihrer Ironie ist die Spannung zwischen dem Ideal und der Wirklichkeit. Instinktsicher setzt sie das Lebensgefühl der späten 20er Jahre in Poesie um. Ihr prüfender Blick erfasst auch die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft. Der neue Frauentyp in Berlin ist zwar kess und scheinbar unabhängig, doch Mascha Kaléko durchschaut die wahren Verhältnisse. Nach der Scheidung von ihrem ersten Ehemann heiratet sie ihre große Liebe, den Komponisten und Dirigenten Chemjo Vinaver, und emigriert 1938, als die Nazi-Schikanen immer schrecklicher werden, mit ihrem Mann und ihrem zweijährigen Sohn in die USA. Ganz heimisch wird sie dort nie.
1959 übersiedelt sie ihrem Mann zuliebe nach Jerusalem. Nach dem Tod von Sohn und Ehemann fühlt sich Mascha Kaléko völlig entwurzelt. Ein unbestimmtes Heimweh quält sie: "Wenn ich Heimat sage, Mein ich viel, Was uns lange drückte Im Exil. Fremde sind wir nun im Heimatort. Nur das Weh, es blieb, Das Heim ist fort." 1975 starb Mascha Kaléko in Zürich. Gisela Zoch-Westphal, mit der sie freundschaftlich verbunden war, verwaltete ihren Nachlass.

Anmeldung erforderlich.





Kursort

EG2
Stadtplatz 2
85368 Moosburg


Termine

Datum
26.01.2021
Uhrzeit
19:00 - 21:00 Uhr
Ort
Stadtplatz 2, Raum EG2